Projekte

Hier möchte wir Ihnen einen Überblick über die durchgeführten Projekte der letzten drei Jahre geben:

Mai 2018 bis heute: innogy, Dortmund – SAP BW/4HANA Berater

Im Rahmen der Umstellung auf ein BW/4HANA System wurde das Datenmodell für ein KPI-Reporting der bestehenden Energieverträge mit Privatkunden in einem Greenfield-Ansatz neu entwickelt. Die Aufgabe bestand darin, IS-U Standard-Extraktoren aus dem SAP ERP 6.0 an das SAP BW/4 HANA anzuschließen. Zusätzlich benötigte Tabellen wurden per CDS-View über die Open-ODS-Schnittstelle an dsa BW/4HANA angebunden. Zusätzlich wurde eine Oracle-SIEBEL-Datenbank per SDI an das BW/4HANA angebunden. Hier bestand die Aufgabe darin, über die HANA WebIDE entsprechende Flowgraphen anzulegen, die die Tabellen aus Oracle in HANA extrahierten. In der HANA wurden die Tabellen per ODP als Extraktoren an das BW/4HANA angebunden. Die Aufgabe für Jürgen Noe bestand darin, entsprechende Datenflüsse im HANA-Studio und den BW-Modellingtools anzulegen. Nach erfolgreicher Entwicklung erfolgte der Transport in die Testumgebung mit entsprechender Dokumentation der Entwicklertests. Nach der Testphase erfolgte der Transport der Datenmodell auf die Produktivumgebung. 

Die besondere Herausforderung lag hier, Workarounds für noch vorhandene Bugs des installierten BW/4HANA SP8 zu finden.

 

Mai 2017 bis Mai 2018: Stuttgarter Versicherung, Stuttgart – SAP BW Experte

Im Rahmen des Solvency II-Reportings der Stuttgarter Versicherung soll die bestehende BW Anwendung durch ein Redesign der Anwendung abgelöst werden. Schwerpunkte des Redesigns sind das FI Hauptbuch, die FI Verkehrszahlen, Anbindung des Special Ledgers, die Anlagenbuchhaltung sowie Anbindung von Daten aus der Darlehensverwaltung und der Wertpapierverwaltung. Die Aufgabe bestand darin, den Business Content für das FI Hauptbuch Einzelposten, der FI Verkehrszahlen und des Special Ledgers zu aktivieren und um kundeneigene Felder zu erweitern. Für den Bereich Wertpapierverwaltung konzeptionierte Jürgen Noe das Datenmodell und setzte es anschießend um. Die besondere Herausforderung lag darin, kundeneigene Anreicherungen im BW vorzunehmen. Für diese Anreicherungen mussten zum einen eigene Extraktoren im ERP angelegt und ins SAP BW extrahiert werden. Andererseits kam ein Teil der Anreicherungen vom Host. Diese Anreicherungen wurden per Flatfile ins SAP BW eingespielt und in den Transformationen nachgelesen. Die Logik der Anreicherung wurde dabei in ABAP-Service-Klassen ausgelagert. Für die Programmierung und den Test der ABAP-Klassen war Jürgen Noe ebenfalls verantwortlich. Das genutzte BW-System war ein SAP BW 7.3.

 

Februar 2017 – Mai 2017: Porsche AG, Stuttgart – SAP BW Experte

Im Rahmen der Volumenplanung der Dr. h.c. Ferdinand Porsche AG erfolgte eine Umstellung einer SAP BW-BPS Lösung auf eine SAP HANA / BI-IP-basierte Lösung zur Absatz- und Produktionsplanung der einzelnen Fahrzeugmodelle. Eine Herausforderung lag dabei in einer Trennung der Planung in die beiden Bereiche Vertrieb und Produktionsplanung. Die Aufgabe war ein zukunftsfähiges Datenmodell basierend auf AdvancedDSOs und CompositeProvider für den Einsatz mit BI-IP auf einer SAP BW 7.5 Umgebung zu entwerfen und in der Entwicklung umzusetzen.

 

November 2015 – Mai 2017: Robert Bosch AG, Stuttgart – SAP BW Experte

Im Rahmen des Samples-Projekt für den Musterbau sollen neue Kennzahlen zur Messung der Durchlaufzeit und On-Time-Delivery für Muster konzipiert werden. Es kann auf dem bestehenden Propagation-Layer mit Daten aus Sales Order, Deliveries, PS, SAMOS und Hadling Units der Bosch-internen LSA aufgesetzt werden. Innerhalb der LSA besteht die Aufgabe darin, ein neues Datenmodell zur Berechnung der Kennzahlen unter Integration der Daten aus den verschiedenen Vertikal-Systemen zu konzipieren. Als Basis dient ein SAP BW 7.4. Anschließend an die Konzeption folgte die Entwicklung des Datenmodells, Implementierung der Transformationslogik zur Berechnung der KPIs für LeadTimes und OnTimeDelivery, Anlegen der Prozessketten, Übergabe an den Betrieb und Stabilisierung der Anwendung. Mein Aufgabengebiet bestand dabei in der Integration des Projektwesens (PS), Konzeption und Implementierung eines geeigneten Datenmodells sowie Integration in die anderen Teildatenmodelle. Bei der Integration waren umfassende Anreicherungen und Plausibilisierungen der Daten zu programmieren. Diese Programmierungen nahm Jürgen Noe in ABAP/OO und entsprechenden Service-Klassen vor.

Im Rahmen eines Personalcontrollingprojekts sollen drei bestehende MS Access Applikation aus verschiedenen Geschäftsbereichen der Robert Bosch AG zur Planung der Personalkapazitäten nach SAP BW migriert werden. Die Aufgabe bestand darin ein IT-Konzept gemäß Bosch-Richtlinien zu beschreiben, wie einerseits die Altdaten aus MS Access migriert und mittels BI-IP eine monatlich rollierende Planung der Kapazitäten für die Bosch Mitarbeiter weltweit erfolgen kann. An die Konzeptionsphase schliessen sich die Entwicklungsphase, Integrationstest sowie Go-Livve an. Die Entwicklung erfolgt auf einem SAP BW 7.4 System. Das Aufgabengebiet bestand in der Entwicklung der BI-IP Planungsfunktionen als Exitfunktionen zur Berechnung der diversen Kennzahlen. Das zweite Aufgabengebiet bestand in der Migration der bestehenden MS-Access-Daten in das neue Datenmodell in SAP BW. Die Realisierung erfolgte dabei als Flat-File-Upload mit entsprechenden Anreicherungen und Plausibilisierungen.

 

 

Weitere Projekte oder eine Projektübersicht zu speziellen Themen lassen wir Ihnen auf Anfrage gerne zukommen. Senden Sie dazu eine Mail an info@juergen-noe-consulting.de.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!